Springe direkt zu Inhalt

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Kiel

28.01.2020

ZBW

ZBW
Bildquelle: ZBW, Fotograf: Lukas Roth

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Das heutige ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft besitzt zwei Vorgängerinstitutionen. Dies sind die ehemalige Bibliothek des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel und die Bibliothek des Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Archiv. Die Bibliothek in Hamburg wurde 2007 in die Kieler Bibliothek integriert und – unter Loslösung vom Institut für Weltwirtschaft – das heutige ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft als Stiftung öffentlichen Rechts gegründet. Aus Anlass ihres 100jährigen Geburtstags 2019 betreibt die weltweit größte Spezialbibliothek für Wirtschaftswissenschaften seit 2017 auch Provenienzforschung.

Die Kieler Bibliotheksbestände lagerten die Bibliotheksbeschäftigten 1942/43 in den Ratzeburger Dom aus, wo sie den 2. Weltkrieg so gut wie unbeschadet überstanden. Die Zugangsbücher und Akzessionsjournale sind in Kiel lückenlos überliefert.

Die Bestände der Hamburgischen Einrichtung wurden nach den schweren Luftangriffen auf Hamburg im 2. Weltkrieg ebenfalls ausgelagert. Bestandsverluste erlitt die Hamburgische Einrichtung neben Verlusten am Ende des 2. Weltkrieges auch durch Entnahme von Materialien durch die britischen Besatzer in den ersten Nachkriegsjahren (die geschätzten Zahlen schwanken zwischen 15.000 und 30.000 Bänden) und durch das große Hamburger Hochwasser von 1962 (ca. 33.000 Bände wurden vernichtet). Zudem weisen die Zugangsunterlagen in Hamburg erhebliche Lücken auf. Die entsprechende Zugangskartei umfasst nur sechs Jahre der NS-Herrschaft.

Sowohl das Institut für Weltwirtschaft als auch das Hamburgische Welt-Wirtschafts-Archiv forschten während des Dritten Reiches für Ministerien und militärische Stellen und erhielten für ihre Bibliotheken Sonderrechte für Materiallagerung und -beschaffung.

Es wurden mehrere Verdachtsfälle in den Zugangsunterlagen der beiden Vorgängerbibliotheken gefunden, so zum Beispiel Zugänge von der Gestapo, Beschlagnahmungen aus dem vom Dritten Reich besetzten Ländern und fragwürdige Geschenke von Privatpersonen.

Norman Köhler
Projekt Provenienzforschung

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Düsternbrooker Weg 120

24105 Kiel

https://www.zbw.eu/de/ueber-uns/profil/geschichte/provenienzforschung

Email: N.Koehler@zbw.eu
Tel: +49(431) 8814-637

Zur LCA-Datenbank