Springe direkt zu Inhalt

Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin

21.01.2020

Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin

Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin
Bildquelle: Webteam UB FU-Berlin

In der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin ist seit Ende der 1980er Jahre bekannt, dass sich in den Buchbeständen NS-Raubgut und Beutegut befindet. Seit den frühen 1990er Jahren erfolgten immer wieder Rückgaben an rechtmäßige Eigentümer und Erben.

Seit 2012 gibt es an der Universitätsbibliothek und den dazugehörigen Fachbereichsbibliotheken Provenienzforschung durch die Arbeitsstelle Provenienzforschung.

Im Juni 2014 wurde der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin eine Projektförderung vom Deutsches Zentrum Kulturgutverluste bewilligt. In diesem Projekt wurden ca. 70.000 Bände aus den Erwerbungsjahren 1952-1968 systematisch auf Provenienzen geprüft, dabei NS-Raubgut ermittelt und Rückgaben realisiert. Ziel des Projektes war es, gefundene Provenienzen auf einen NS-Raubgut-Hintergrund zu prüfen und die Rechercheergebnisse sowie alle gefunden Provenienzen in einer kooperativen Provenienzdatenbank LCA online frei verfügbar zu machen.

Die Be­mü­hun­gen zur Rück­ga­be von NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­nen Kul­tur­gü­tern (sog. NS-Raub­gut) basieren auf der in­ter­na­tio­na­len Wa­shing­to­ner Erklärung 1998 und der deut­schen Ge­mein­sa­me Er­klä­rung der Bun­des­re­gie­rung, der Län­der und der kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­de zur Auf­fin­dung und zur Rück­ga­be NS-ver­fol­gungs­be­dingt ent­zo­ge­ner Kul­tur­gü­ter, ins­be­son­de­re aus jü­di­schem Be­sitz von 1999, um zwi­schen den Be­trof­fe­nen „ge­rech­te und fai­re Lö­sun­gen“ zu finden.

Freie Universität Berlin
Universitätsbibliothek
Arbeitsstelle Provenienzforschung
Garystraße 39
14195 Berlin

https://www.fu-berlin.de/sites/ub/ueber-uns/raubgut/index.html

Email: restitution@ub.fu-berlin.de
Tel.: +49(30) 838 71764
Fax: +49(30) 838 454224

Zur LCA-Datenbank